Über michBilderReiseberichteVideosPanoramabilderLinksGästebuch

Rückfahrt nach London

Elisabeth und ich stehen wieder einmal früher auf um die Ansichtskarten endlich fertig zu schreiben. Das Wetter ist wie immer sehr bedeckt und nebenbei werden die Reisetaschen fertig zur Abreise hergerichtet. Nachdem auch die anderen aufstehen, gehen wir nach unten zum Frühstück. Heute ist ja Stefanie mit dabei und wir fragen nach der Öffnung des Frühstückraumes einen Mitarbeiter, ob Stefanie mit uns frühstücken kann. Er sagt, dass dies kein Problem sei und keine Mehrkosten entstehen. Ich drücke ihm dankend ein paar EUR in die Hand und schon geht’s ans letzte Frühstück im Hotel. Mittlerweile haben wir uns schon ans Frühstück gewöhnt und genießen es in vollen Zügen.

Nach dem Frühstück werden im Zimmer die restlichen Sachen gepackt und wir verabschieden uns an der Rezeption mit einem freundlichen Lächeln und verstauen die Taschen im Mietauto. Wir fahren jetzt zur Gastfamilie an der Rotherfield Road, wo uns der Hund Paddy freudig wedelnd erwartet und Stefanie noch rasch ein paar Hausarbeiten durchführt. Anschließend ist der letzte Spaziergang mit dem Hund an den Strand von Bournemouth an der Reihe. Das Wetter hat sich mittlerweile wieder einmal gebessert und wir haben so richtig Spaß an der Strandpromenade von Bournemouth, vor allem der Hund Paddy ist voller Elan und Eifer am herumtollen.

Zurück

Weiter

Langsam wird uns bewusst, dass Stefanie hier eine tolle Au-Pair Stelle gefunden hat, jetzt aber der Abschied und die Rückreise nach London unmittelbar bevorsteht. Zurück am Haus der Gastfamilie verabschieden wir uns von Stefanie und fahren mit dem Auto wieder Richtung London. Die Fahrt ist wieder einmal sehr angenehm und der Verkehr Richtung London geht zügig voran. Da wir bis spätestens 16:00 Uhr das Mietauto zurückgeben müssen, fahren wir ohne Zwischenaufenthalt nach London.
Kurz vor London wird der Verkehr etwas stärker und wir fahren noch an eine Tankstelle, um das Auto wieder voll zu tanken. Das Navi habe ich schon bei der Abfahrt in Bournemouth auf unser Hotel „Days“ in London beim Flughafen Stansted eingestellt und schon um 14:00 Uhr sind wir am Hotelparkplatz eingetroffen. Von Außen sieht das Hotel sehr modern aus und wir melden uns an der Rezeption für die Übernachtung an. Die freundliche Dame sucht in ihrem Computer vergeblich nach unserer Buchung und entschuldigt sich bei uns, dass sie erst vor ein paar Tagen eröffnet haben und daher ein paar Schwierigkeiten auftreten können. Endlich nach längerem hin und her ist die Buchung doch noch gefunden worden und wir erhalten die Zimmerschlüssel für zwei Doppelzimmer. Die Zimmer sind im ersten Stock, das Stiegenhaus und der Flur zum Zimmer ist hell und modern eingerichtet.

Auch die Zimmer sind sehr modern und nicht so wie bisher in England angetroffen ausgeführt. Alles riecht noch sehr neu und im geräumigen Badezimmer sind noch die Zementschleier von der Fliesenverlegung erkennbar. Eine überdimensionale Klimaanlage hängt an der Decke, wird jedoch angesichts der vorherrschenden Temperaturen nicht benötigt. Wir verstauen unser Gepäck und erfrischen uns für den Trip ins Zentrum nach London. Jetzt stelle ich fest, dass mein Reisepass nicht mehr zu finden ist. Ich vermute sofort, dass ich ihn an der Rezeption liegen gelassen habe. Meine Nachfrage an der Rezeption nach meinem Reisepass stiftet ziemlich große Verwirrung. Sämtliche Hotelmanager und sonstiges Personal kümmern sich um mein Anliegen und telefonieren eifrig hin und her. Plötzlich taucht meine Frau Elisabeth auf und berichtet, dass sie den Pass in der zweiten Tasche gefunden hat. Ich entschuldige mich beim Hotelpersonal und verzieh mich noch geschockt von diesem peinlichen Vorfall ziemlich genervt aufs Zimmer.

Um 15:30 Uhr fahren wir Richtung Flughafen Stansted um das Mietauto noch rechtzeitig abgeben zu können. Sicherheitshalber fahre ich noch einmal an einer naheliegenden Tankstelle vorbei, um den Tank vollständig zu füllen und mit dem Navi finden wir wieder schnell zur Mietautostelle zurück. Dort angekommen geben wir den Schlüssel am Office ab und nach einer kurzen Kontrolle des Wagens bekommen wir das ok vom Mitarbeiter der Mietautofirma.

< zurück > nächste Seite