Über michBilderReiseberichteVideosPanoramabilderLinksGästebuch

Anreise Flugzeug

Reisevorbereitungen
Samstag 06. Juni 2009 - ca. 05:40 Uhr, Elisabeth und ich als passionierte Frühaufsteher sind wach und stehen auf. Der erste Blick aus dem Fenster verheisst nicht gutes, es schüttet was das Zeug hält und wir sind nicht gerade erfreut, geht es doch heute Nachmittag mit dem Flugzeug nach England. Wir bereiten unser gewohnt gutes Frühstück zu und geniessen es in vollen Zügen, in Hinblick auf das in nächster Zeit zu erwartende, unbekannte und für uns nicht gewohnte englische Frühstück. Aus dem Internet und jetzt auch in der Zeitung sehen wir, dass der Wetterbericht für die nächsten Tage eine gewaltige Kaltfront mit ergiebigen Regenschauern prognostiziert. Dies ist natürlich momentan das Thema Nr. 1 in unserer Familie, ist doch England für Dauerregen bekannt.

Was solls, wir können das Wetter sowieso nicht ändern. Um 07.30 Uhr sind wir schon für die letzten Einkäufe unterwegs und schneller als erwartet ist die Mittagszeit da und der Regen lässt langsam nach. Jetzt wird noch einmal unser Handgepäck kontrolliert und abgewogen, da wir nur mit Handgepäck und ohne Koffer nach England reisen. In den Billigflügen ist pro Person nur ein Handgepäck mit einem Höchstausmass von 50x40x20 cm erlaubt, wobei das Gewicht mit 10 kg limitiert ist. Für die kurze Reise vollkommen ausreichend, wenn zusätzliche Koffer aufzugeben sind wird es erheblich teurer. Um 14:00 Uhr sind wir startbereit, um unsere Schwägerin Christine abzuholen.

Autoanreise nach Friedrichshafen
Lächelnd und schon angespannt auf den Flug nach England kommt sie mit einer kleinen Tragetasche zu unserem Auto und wir fahren nach kurzer Verabschiedung von den Eltern Richtung Friedrichshafen. Nach 40 Minuten sind wir am Airport Friedrichshafen angelangt und ich parke beim Haupteingang um unser Gepäck auszuladen. Unser Sohn Patrick schwingt die kleinen Koffer und Tragetaschen aus dem Auto und schon bin ich unterwegs Richtung Dauerparkplatz. Hier erlebe ich vor der abgeschrankten Einfahrt schon die erste Überraschung, die Ampel zeigt rot und der Parkplatz ist knallvoll. Auf einer Beschilderung ist zu lesen, dass man in diesem Falle sich auf den Kurzzeitparkplatz stellen und bei der Information in der Halle melden soll. Ich fahre daher wieder zurück, jetzt beginnt es wieder ordentlich zu schütten. Bei der Information wird mir mitgeteilt, dass durch die derzeitigen Umbaumassnahmen Parkplätze fehlen und ich mit einem Shuttle-Bus zu einem anderen Parkplatz gefahren werde. Ein junger Mann kommt und ersucht mich und einen anderen Fluggast mit unseren PKW's dem Shuttle-Bus zu folgen. Nach einer kurzen Fahrt in strömenden Regen werden in ca. 2 km Entfernung unseren Fahrzeugen auf einer Grünfläche ein Platz zugewiesen. Zurück geht die Fahrt mit dem Shuttle-Bus und ich bin jetzt froh, dass wir rechtzeitig nach Friedrichshafen gefahren sind.

Boarding
Mittlerweile hat sich schon eine ordentliche Schlange am Chek-In und am Zugang zur Sicherheitskontrolle gebildet. Nachdem ich per Internet Online Check-In gewählt und unsere Bordkarten zu Hause selbst ausgedruckt habe, müssen wir am Ryanair Chek-In nicht mehr anstehen und können direkt zur Sicherheitskontrolle gehen.

Nun heißt es alle metallischen Gegenstände sowie die in einer Plastiktüte verstauten Flüssigkeiten in eine bereitgestellte Plastikschale abzulegen und den Koffer auf's Band zu legen. Nachdem ich alles aufs Band gelegt habe überrascht mich die Aufforderung, auch die Schuhe auszuziehen doch etwas. Mit Ausnahme von Patrick müssen wir alle die Schuhe ausziehen. Anstandslos kommen wir alle durch die Sicherheitskontrolle, doch das Anziehen und zusammensammeln der abgelegten Kleidungsstücke und Gegenstände wird jetzt zum Stress, werden doch immer mehr Koffer und Plastikschalen am Band nachtransportiert und auch andere Passagiere drängen nach. Nachdem wir wieder alles komplett haben gehen wir Richtung Gate F, wo vorher noch eine Kontrolle des Handgepäcks, der Bordkarte und der Pässe durchgeführt wird. Bezüglich Handgepäck wird hauptsächlich darauf geachtet, dass es nicht schwerer als 10 kg ist. Die vorgeschriebenen Abmessungen werden überhaupt nicht kontrolliert und teilweise sind Fluggäste mit wesentlich größeren Handgepäckstücken ohne Probleme durchgekommen.

Um 15:45 Uhr sehen wir vom Warteraum aus die Ryanair-Maschine in Friedrichshafen landen und direkt vor unseren Warteraum fahren. Ankommende Fluggäste steigen aus und nach ca. 20 Minuten wird der Zugang vorerst für nur wenige Priority-Fluggäste und kurz danach für alle anderen geöffnet. Wir nehmen im hinteren Bereich, direkt hinter den Flügeln rechts und links Platz. Das Flugzeug Boeing 737-800 ist gut ausgebucht und nur mehr ganz hinten sind ca. 20 Plätze frei.

Zurück

Weiter

Um 16:15 Uhr rollen wir zur Startbahn und schon um 16:20 Uhr startet die Maschine durch. Der Flug nach London war angenehm und ruhig, das Wetter hat sich in der Zwischenzeit gebessert und die Sicht über den Wolken als auch beim Anflug auf England war ausgezeichnet. Das freundliche Bordpersonal versucht während des kurzen Fluges Snacks und Getränke zu verkaufen. Ich entscheide mich, eine Tasse Kaffee zu trinken, der übrigens ausgezeichnet war. Links neben mir sitzt ein netter Schweizer Passagier und ich bin richtig neugierig darauf, was er denn für den Flug bezahlt hat. Er gibt mir lächelnd zur Antwort, dass er nur EUR 59,00 bezahlt hat. Sein Gesicht wird immer länger und er scheint fast geschockt, als ich ihm mitteile, dass uns der Flug nur EUR 11,70 inkl. aller Gebühren gekostet hat. Nachdem wir uns noch kurz darüber unterhalten, wie es denn möglich ist solche günstige Preise zu machen werden wir über Lautsprecher informiert, dass das Flugzeug zur Landung ansetzt. Pünktlich um 16:40 Uhr britischer Zeit (1 Stunde zurück) landen wir nach 80-minütigem Flug auf englischem Boden und nach dem Ausstieg aus dem Flugzeug erwartet uns völlig unerwartet gutes Wetter. Es ist zwar stark bewölkt, aber der Asphalt ist trocken und die Außentemperatur ist angenehm. Über lange Gänge und mehrere Treppen kommen wir endlich zur Passkontrolle und kurz danach zum Ausgang in die große Halle.

< zurück > nächste Seite