Über michBilderReiseberichteVideosPanoramabilderLinksGästebuch

Anreise -> 01./ 02.03.2007

Anreise mit dem Mietauto Varadero - Moron
Dass erst jetzt unsere Erlebnisreise an diesem Tag so richtig beginnt hat sicher keiner gedacht. Um 18:45 Uhr begrüssen wir uns am Flughafenausgang herzlich und Fritz zeigt uns unser Mietauto direkt am Taxistand des Flughafens. Leider war es kein Kombi wie vorgesehen doch ein relativ neuer, elegant anzusehender Fiat Palio. Die Unterbringung unseres Gepäcks war etwas mühsam, aber nach mehrmaligen Aus- und Einräumversuchen ist es doch noch gelungen unser Gepäck unter zu bringen. Gott sei Dank haben Fritz und Joe ihr Gepäck bereits Putscho zum Transport nach Moron mitgegeben. Joe hat uns mittlerweile mit Mineralwasser versorgt, was wir nach der langwierigen Zollkontrolle gerne annehmen. Um ca. 19:12 Uhr, es ist schon dunkel, fahren wir vom Flughafen Richtung Moron ab.

Gleich die erste Autopanne
Bei der Ausfahrtschranke vom Flughafen wechselt Fritz kurz ein paar spanische Worte und schon geht der Schranken hoch und wir können losfahren. Natürlich gibt es auch während der Fahrt viel zu erzählen doch schon nach kurzer Zeit werden wir durch schlingern des Autos und ein starkes Geräusch auf der rechten Fahrzeugseite stutzig. Es hörte sich nach rauher Strasse oder einem Platten an und Fritz lenkt das Auto nach rechts auf den Grünstreifen. Er steigt als Erster aus und sieht sofort den Platten hinten rechts. Da wir erst ca. 1 km vom Flughafen entfernt sind, entscheiden wir dass Fritz alleine zurück fährt und wir zu Fuss zurück gehen. Nach ca. 1/4 Stunde Fußmarsch kommen wir zum Autoverleih am Flughafen und sehen den dortigen Chef mit Krawatte und ein Helfer am Wagen widerwillig herum montieren. Wir schauen beim nicht gerade rekordverdächtigen Reifenwechsel gelangweilt zu und nach Kontrolle des Luftdrucks fahren wir wieder los, diesmal können wir an der Abschrankung problemlos durchfahren.

Fritz bemerkt noch, dass er von seinem Schwager eine andere, schnellere Route erklärt bekommen hat. Es stellt sich jedoch schon bald heraus, dass es in der Dunkelheit und der fehlenden Beschilderung nicht so einfach ist die Abkürzung zur Auto-Pista zu finden. Jetzt brilliert Fritz mit seinen guten Spanisch-Kentnissen, mehrmaliges fragen von Passanten und an einer Tankstelle führen uns doch noch auf den richtigen Weg Richtung Autobahn. Hier kann auch Joe als Kopilot von Fritz seine Röntgenaugen beim Aufinden von nur spärlich angebrachten Richtungsschildern unter Beweis stellen. Gerhard und ich sind von der langen Anreise geschafft und können uns nur als Fahrgäste beteiligen. Immer wieder machen wir in Abständen Zwischenstopps an Raststätten um etwas Flüssiges (hauptsächlich Kaffee) zu uns zu nehmen. Die Strassenverhältnisse sowie die Dunkelheit erlauben keine hohen Geschwindigkeiten, immer wieder muß Fritz stark abbremsen um den zahlreichen Strassenunebenheiten auszuweichen.

Reiseroute: Varadero - Cardenas - Santa Clara - Ciego de Avila - Moron


Überraschung mitten in der Nacht
Um 02:35 Uhr oder nach 370 km kommt die nächste Überraschung. Wir sind längst von der Auto-Pista herunter und auf der Landstrasse Richtung Moron unterwegs als uns der nächste Reifenschaden bremst. Und wieder ist es der rechte Hinterreifen, der uns eine ungewollte Pause mitten in der Nacht bei allerdings recht angenehmen Temperaturen beschert. Nach Ausräumen der Koffer sind wir froh einen Reservereifen sowie das erforderliche Werkzeug zu finden. Nach dem Reifenwechsel fahren wir weiter und bemerken etwa 10 km später, dass die Kofferraumablage, die wir beim Reifenwechsel am Autodach abgelegt haben, nicht mehr vorhanden ist. Wir entschliessen uns daher wieder zurück zu fahren und suchen im Scheinwerferlicht des Autos auf der Gegenfahrbahn die Ablage und finden sie auch wieder, allerdings etwas demoliert vom Drüberfahren anderer Autos.

Jetzt sind wir wieder alle wach und weiter geht die Fahrt in verlangsamtem und reifenschonenden Tempo Richtung Moron. Um 04:30 Uhr sind wir endlich in Moron angelangt, wir läuten und Putscho und Estrella begrüßen uns am Hauseingang herzlich.

< zurück > nächste Seite